Fitness fürs Surfen durch Schwimmen im Pool

Wintertraining ist wichtig fürs Surfen

Sind Ihnen Surf-Sessions im Februar etwas zu kühl?
Stecken Sie bei 11 °C nicht mal eine Zehe ins Wasser?
Sobald es aber wieder wärmer wird, möchten Sie schon von der ersten Welle an fit sein.

Ein Besuch im Hallenbad scheint in diesem Winter unumgänglich zu sein, wenn Sie topfit für die Surfsaison sein wollen!

Surfen-Winter-Training-Pool-Fitness_1

Warum gerade Schwimmen? Kraulbewegungen ähneln den Paddelbewegungen des Surfers. Wussten Sie eigentlich, dass ein Surfer mehr als 80 % der Zeit damit verbringt, im Wasser zu paddeln?

Daher ist es leicht verständlich, warum es besser ist, mit dem Training im Winter nicht vollkommen aufzuhören. Ansonsten tun Ihnen bei Saisonbeginn Ihre Schultern schon nach 30 Minuten weh!
Ich schlage Ihnen hier also eine Schwimmsession speziell fürs Surfen vor, die zusammen mit den Teams von Nabaiji, der Schwimmmarke von Decathlon, erstellt wurde.



Warum braucht man ein spezielles Surftraining, man könnte doch einfach seine Längen schwimmen?

Ganz einfach: Surfen ist anders, beim Surfen wird keine kontinuierliche Anstrengung benötigt.
Unser Training ist auf zwei Schwerpunkten in Verbindung mit Surfen aufgebaut:
- Ausdauer und Kraft , um das Limit zu erhöhen,
- Schnellkraft für das Take-off.

 

Um die Brandungszone zu durchqueren, bedarf es Ausdauer und Kraft.

Vor allem braucht man dazu Ausdauer, denn diese Phase kann einige Minuten dauern.
Im Gegensatz zu einer klassischen Ausdauerleistung wird die Bewegung jedoch sehr oft von Wellen unterbrochen, durch die man abtauchen muss.
Man verliert also den Rhythmus, was durch die gelegentlichen kurzfristigen Pausen nicht ausgeglichen wird.

Ein weiterer Punkt, den man in dieser Phase berücksichtigen sollte, ist das Verhältnis zwischen Kraft und Ausdauer.
Würden Sie lieber langsam 15 Minuten lang paddeln oder Ihre Kraft etwas steigern und die Brandungszone in 5 Minuten durchqueren?
Die Antwort liegt auf der Hand: Je länger man in der Brandungszone ist, umso mehr Wellen muss man überwinden, und umso mehr kann man zurückgeworfen werden, wenn das Abtauchen nicht gelingt.

Die Übung, um ein gutes Kraft-/Leistungsverhältnis aufzubauen, ist  in wiederholt kurze Distanzen (25/50/100 m) aufgeteilt, unterbrochen von kurzen Erholungspausen (zwischen 10 und 30 s), bei gleichmäßiger Geschwindigkeit oder variierender Intensität.
Ein Training kann je nach Ihrem Niveau oder der Dauer aus einer oder mehreren unterteilten Serien bestehen.
Vergessen Sie nicht, dazwischen kurze Pausen einzulegen!

Beispiele:
- 6 x 100 m Kraul, 30 Sekunden Pause zwischen jeder Trainingseinheit. Eine langsame, eine mittelschnelle, eine schnelle Einheit (3 mal); 10 x 50 m, Start jeweils bei 1 Minute, die Pause hängt dann von der Zeit ab, in der man die 50 m schwimmt.

 

Für Ihren Take-off benötigen Sie dann Schnellkraft.

Diese Phase beim Surfen ist sehr kurz, aber wirklich wichtig!
Hier muss man sehr schnell viel intensive Kraft einsetzen können, um die Welle zu nehmen. Dabei muss man einen klaren Kopf haben und den Körper anspannen, um aufzustehen.

Ein Teil der Arbeit in diesem Bereich läuft über Krafttraining wie Liegestützen, Bauchmuskeltraining, Squats usw.
Fürs Schwimmen schlagen wir Ihnen zum Trainieren Ihrer Schnellkraft Sprints vor, mit zeitweiligem Einsatz von Schwimmpaddles.
Die Übungen können 2 Varianten haben: Serien mit reinen Sprints oder Distanzen, unterbrochen von Muskeltraining am Boden.

Training-Pool-Surfen-Winter

Beispiele:
- 8 x 25 m: 10 m schnell, dann 15 m langsamer, 20 s Pause zwischen jeder Einheit;
- 200 m Fitness: Machen Sie nach jeweils 25 m ein kurzes Muskeltraining am Boden mit: 5 Liegestütze, 10 Bauchmuskelübungen, 5 Klimmzüge am Rand mit dem Körper im Wasser, 5 Take-offs, 5 Squats.
Achtung: Respektieren Sie immer die Sicherheitsbestimmungen des Schwimmbads! Leider sind in manchen Schwimmbädern diese Art von Übungen außerhalb des Wassers nicht erlaubt.

 

Wie oft pro Woche soll ich trainieren?

Das hängt von Ihren Zielvorgaben und der Anzahl der echten Surfsessions ab, die Sie im Winter machen.
Wenn Sie mit dem Surfen im Winter vollkommen aufhören, ist ein Schwimmbadtraining einmal pro Woche das Minimum, um ihre Kondition zu erhalten.
Wenn sie sich motivieren können, 2-3-mal die Woche zu schwimmen, werden Sie richtig fit werden. Zweifellos werden Sie im Frühjahr für die Wellen in Topform sein!

 

Kann ich mit meinem Surfboard im Schwimmbad paddeln?

In manchen Schwimmbädern ist das erlaubt und viele Schwimmclubs bieten Surftraining an.
Wer auch im Winter ohne Zähneklappern surfen will, für den gibt es Indoor Surfanlagen in Bad Tölz und in Borkum.

 

Quellen:
http://de.nabaiji.com/
http://www.sportsource.fr/

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Validierung
HAUT DE PAGE