Fortschritte beim Surfen: Ihre ersten Surf-Moves!

(2)

Sie wollten schon immer lange Wellen surfen, schneller werden und Ihre Freunde nassspritzen?
Dieser Artikel erklärt Ihnen, wie man Surfmanöver macht, seinen Surfstyle verbessert und zum Experten und besten Surfer des Sommers wird!!
 
Zu Beginn sollte man wissen, dass das wichtige Element bei den folgenden Manövern genügend Geschwindigkeit ist.

Geschwindigkeit wird Ihnen helfen, längere Wellen zu surfen, die „Sections“ (Abschnitt, wo die Welle beginnt, sich zu schließen) zu umgehen, einen gewissen Bewegungsradius zu erlangen, die Richtung zu wechseln und Ihre ersten Manöver zu fahren.

Unser technischer Partner für Surfen Heremoana Luciani bietet uns dazu 5 Coaching Videos.
 


Manöver Nr. 1: Geschwindigkeit generieren, oder „Pumping“


Um Geschwindigkeit aufzubauen, muss der Surfer auf der Welle ein „S“ ausführen, indem er sich auf 3 wichtige Punkte konzentriert: Auf Beugen/Strecken, die Armhaltung und den Blick.

Geschwindigkeit-aufbauen-Surfen-Tribord
 
Der Surfer beugt sich (macht sich schwer) beim Abfahren der Welle und richtet sich wieder auf (macht sich leicht), um wieder nach oben auf die Welle zu fahren
 
 
1. Beugen/Strecken

 
Um Geschwindigkeit zu gewinnen, muss man auf der Welle Beuge- und Streckbewegungen machen. Die Beugebewegung macht man auf der Welle beim Abfahren (von oben nach unten), es geht darum, sich schwerer zu machen.
Durch Strecken wird man leichter. Es wird von unten an der Welle zum oberen Teil der Welle ausgeführt.
 
2. Haltung der Arme

 
Man muss so viel wie möglich Geschwindigkeit entwickeln und ein gutes Gleichgewicht halten –es ist wichtig, die Arme parallel zur Welle zu halten.
Die Handflächen müssen der Form der Welle folgen.
 
3. Der Blick

 
Der Blick ist der Schlüssel zu allen Gleitsportarten, er führt den Körper und orientiert ihn auf die Welle, die man reitet.
Um besser zu surfen, muss man über sein Board hinaus weit in die Welle schauen.
 

 

Manöver Nr. 2: Der Bottom Turn

Der Bottom Turn ist ein Manöver, das oft zu Beginn der Welle, gleich nach dem Take Off, gefahren wird.
Das Ziel des Bottom Turn Backside ist, eine Kurve nach unten in Richtung Tal der Welle zu fahren, um oben an der Welle mit größter Geschwindigkeit anzukommen.
 
 Roller-Backside-Tribord-Surfen-Fortschritte
 
1. Die Beine beugen

Man muss seine Beine beugen, indem man auf seine Ferse drückt (Belastungsphase), um das Rail (Seitenkante) des Boards ins Wasser zu drücken.
 
2. Blickrichtung und Schulterachse
Der Blick ist bei allen Surfmanövern ein sehr wichtiger Punkt, er führt die Schultern und den gesamten Körper in die gewählte Richtung (hier zur Wellenspitze).
 
3. Entlastung
Die letzte Phase des Bottom Turn Backside zielt auf eine Entlastung des Körpers ab, um die Wellenspitze mit größter Geschwindigkeit für ein anderes Manöver zu erreichen.
 
Bei den Phasen 1 und 3 geht es darum, Geschwindigkeit zu generieren, während Phase 2 dazu dient, den Körper zu drehen.
 

 

Manöver Nr. 3: Der Top Turn
 

Der Top Turn ist ein Favorit unter den Surfmanövern. Er kann in allen Wellen ausgeführt werden, aber je hohler die Welle ist, umso radikaler ist der Top Turn. Um einen Top Turn Backside auszuführen, ist es wichtig, auf die Lippe zu fokussieren (oberer Teil der Welle), auf der man das Manöver ausführen will.
 
 
Top-Turn-Backside-Tribord-Surfen-Fortschritte_0
 
 
Drei Aspekte sind wichtig, der Blick, das Beschleunigen und die Schulterachse.
 
Wie führt man einen Top Turn Backside aus?

1. Regulierung der Geschwindigkeit vor dem Manöver
 
Für einen Top Turn Backside muss der Surfer möglichst schnell werden.
Zum Einfahren in die Welle ist höchste Geschwindigkeit nötig.
 
 
2. Blick
 
Es ist wichtig, auf den Teil der Welle zu schauen, an dem man seinen Top Turn Backside machen möchte. Der Blick ist sowohl während als auch nach dem Manöver wichtig.
 
3. Schulterbewegung
 
Die Schulterachse folgt dem Blick, diese Bewegung ist notwendig für die Ausführung des Top Turn Backside. Dies trägt zu der Gewichtsverlagerung bei, die beim Top Turn Backside benötigt ist. Dabei werden die Skegs oben auf der Welle belastet und am Ende des Manövers entlastet.
 

 

Manöver Nr. 4: Das Cutback Backside

Der Cutback ist ein unverzichtbares und ein sehr ästhetisches Manöver, das einen gewissen Bewegungsbereich fordert.

Dabei wird eine Art Achterform gefahren, indem man inmitten der Welle „nach hinten umkehrt“, wo mehr Kraft vorhanden ist.

Beim Cutback wird zweimal die Richtung gewechselt.

 Cutback-Fähigkeiten-verbessern-Surfen-Tribord

Es ist wichtig vor der Ausführung dieses Manövers zu planen, d. h. zu wissen, wo man mit seinem Board hin will.
 
 
Wie führt man einen Cutback aus?

 
1. Für einen Cutback muss die erste Kurve lang sein, um die notwendige Geschwindigkeit für die zweite Kurve beizubehalten.

Dazu muss man sich leichter machen und auf die Lippe der Welle fahren, um von dort oben aus eine Kurve zu fahren, bevor man innen in die Welle zurückkehrt.
Der Blick richtet sich sobald wie möglich auf den Ort der zweiten Kurve.
 
2. Wenn man sich wieder innen in der Welle befindet, kehrt man um, indem man die Arme in Richtung der Welle wirft.

Dabei ist der Körper sehr gebeugt und die Schultern befinden sich senkrecht zu den Beinen.

3. Nach der Kehrtwendung innen in der Welle muss man eine Beugebewegung machen, damit man sich schwerer macht und wieder an Geschwindigkeit gewinnt.
 

 

Manöver Nr. 5: Der Re-Entry


Der Re-Entry ist ein Manöver, das am Ende der Welle, wenn sie sich schließt, ausgeführt wird.

So kann man einen letzten stilvollen „Move“ machen, bevor man vom Schaum der Welle mitgenommen wird und/oder eine neue Welle nimmt.
 
 
Re-Entry-Fortschritte-Tribord-Surfen
 
Wie bei den vorigen Manövern, muss man sich auf 3 wichtige Punkte konzentrieren:
 
1. Beugen/Strecken

Wenn Sie sich unten an der Welle befinden, strecken Sie sich, um sich leichter zu machen und die Welle hinaufzufahren, indem sie möglichst viel Geschwindigkeit beibehalten. Beugen Sie sich, um den Schwerpunkt niedriger zu legen, und kehren Sie um, indem Sie so stabil wie möglich stehen.


2. Blick


Der Rest des Körpers folgt dem Blick (besonders die Schultern). Wenn Sie sich unten an der Welle befinden, fixieren Sie den Ort, an dem sie an der Welle den Re-Entry machen werden. Wenn Sie sich oben auf der Welle befinden, drehen Sie den Kopf und fokussieren sie auf den Ort des Aufsprungs.

3. Schulterbewegung

Wenn Sie oben auf der Welle ankommen (an der Lippe), drehen Sie den Kopf und fokussieren Sie auf den Ort, wo sie aufspringen werden. In diesem Augenblick müssen die Schultern und der restliche Körper folgen und sich schnell drehen, ohne dass Sie das Gleichgewicht verlieren und fallen.


4. Aufspringen

Vergessen Sie nicht, sich beim Aufsprung nach hinten zu lehnen, um einen Nosedive zu vermeiden.

 

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Validierung
HAUT DE PAGE