Nach welchen Kriterien wählt man die Größe seines Surfboards aus?

(9)

Zugegeben, das perfekte Surfboard werden Sie niemals finden, aber Boards, die für Ihren Körperbau, Trainingsbedarf, das Meer und die Wetterbedingungen geeignet sind. Für die Auswahl Ihres Surfboards gibt es eine ganz Reihe von Kriterien. Die Wahl eines Surfboards ist nicht einfach! Zunächst müssen Sie Ihren Körperbau berücksichtigen, Ihr Trainingsniveau und Ihren Surfspot.

 

Körperbau des Surfers und Trainingsniveau

Stellen Sie sich vor allem die folgenden Fragen:
- Trainingsniveau: Habe ich Anfängerniveau, mittleres Niveau oder ein fortgeschrittenes Niveau?
- Wie oft surfe ich oder möchte ich surfen? Jeden Tag, einmal die Woche oder einmal im Monat? Nur im Sommer?
- Meine Surfmotivation: Macht mir schlechtes Wetter nichts aus? Bin ich bereit, früh aufzustehen und die besten Wellen surfen? Möchte ich wie ein Profi surfen?
- Meine Fitness: Treibe ich außer Surfen noch andere Sportarten (Joggen, Mannschaftssport oder anderen Sport), oder ist Surfen mein einziger Sport?
- Mein Körperbau: Bin ich eher schmal oder kräftig gebaut?
Mit diesen Antworten können Sie Ihre Trainingsanforderungen bestimmen. Hier geben wir Ihnen einen Überblick für die Auswahl der Größe Ihres Surfboards.
 
In dieser Tabelle können Sie Ihr Surfboard entsprechend Ihrem Gewicht und Ihrem Niveau wählen. Für ein fortgeschrittenes Niveau eignet sich das 6' für hohle und mächtige Wellen, das 6'6 und das 6'2 für etwas sanftere Wellen und das Longboard 9' ist ein Performance-Board für alle Wellenarten. Das Fish 6' kann bei Sommerwellen auch für ein fortgeschrittenes Niveau passend sein.

 

 Nach welchen Kriterien wählt man die Größe seines Surfboards aus?

Wählen Sie mit Hilfe dieser Tabelle Ihr Surfboard aus.

 

 
Form eines Surfboards

Was versteht man unter der Outline eines Surfboards?

Die Outline ist der Umriss eines Boards.

Durch die Outline werden die Maße festgelegt. Die Maße werden fast immer in Foot/Inch (Fuß/Zoll) in englischen Maßeinheiten angegeben. Die Balance des Boards wird durch die Länge, Breite und die Dicke festgelegt.

 

 Nach welchen Kriterien wählt man die Größe seines Surfboards aus?

 

« Rocker » :
Ein Board, das in „Bananenform“ aufgebogen ist (Seitenansicht).

Ein Board mit wenig Rocker (flach) ist schneller, weil es eine bessere Schwimmfähigkeit aufweist. Weniger Rocker erleichtert den Take-off in kleinen Wellen, aber das Board ist damit auch schwerer zu drehen.

Ein Board mit viel Rocker ist leichter zu handhaben und damit ist auch der Take-off in hohlen und mächtigen Wellen einfacher.

Ein schmales und langes Board mit Rocker ist für hohle und mächtige Wellen geeignet (z. B. ein Gun), während ein breites und kurzes Surfboard mit wenig Rocker für kleine und sanfte Wellen und für Anfänger sinnvoll ist.
 
Um mit dem Surfen zu beginnen, empfehlen wir Ihnen ein 2,20 m (7'2) bis 2,60 m (8'6) langes Board. Sie werden Malibusoder Longboards  genannt (ab 2,74 m = 9').

 

 Nach welchen Kriterien wählt man die Größe seines Surfboards aus?

 

Wählen Sie ein Surfboard mit gutem Auftrieb (mit Volumen), einer leicht zugänglichen Form, das dick und breit  ist, mit ein wenig Rocker und Sie werden schon bald das pure Surfvergnügen genießen!
 

Information zu den Größen von Surfboards:

Die Größe eines Boards wird meistens in Foot/Inch angegeben. Hier finden Sie eine Umrechnungstabelle: Foot/Inch-Meter/Zentimeter
1 Inch = 2,54 Zentimeter

12 Inches = 1 Foot, das entspricht 30,48 Zentimetern

Beispiel: ein Shortboard 5’11 = 180,34 Zentimeter

Bemerkung: Denken Sie an Surfboards aus Schaumstoff. Mit diesen leistungsfähigen Surfboards können Sie die ersten Wellen sicher meistern.

 

 Nach welchen Kriterien wählt man die Größe seines Surfboards aus?

 

 


Welches Surfboard eignet sich zum Sommersurfen?

 

Im Sommer sind die Wellen sanfter als im Winter. Für optimales Surfen  sollte Ihr Surfboard deshalb mehr Volumen haben.

 

Haltbarkeit und Pflege

Die Haltbarkeit  eines Surfboards hängt hauptsächlich von seiner Zusammensetzung und von der Technologie ab, die darin steckt.

EPOXY SURFBOARD

POLYESTER SURFBOARD

SCHAUMSTOFF SURFBOARD

Board mit Hartharz und und einer Lackschicht, die Gel Coat genannt wird. Diese Boards widerstehen Schlägen, können aber Lackschäden bekommen.

Board mit einem weicherem Harz. Bei diesen Boards können Dellen auftreten, sie sind aber im Gegensatz zu Epoxy Boards leicht zu reparieren. Diese Boards sind durch die Verwendung von Holzlatten stabiler.

Board aus Polystyrol-Schaum. Poystyrol ist schlagsicher und diese Boards bekommen keine Dellen. Diese Boards sind durch die Verwendung von Holzlatten stabiler.
 
 

 

Pflege:

Die richtige Pflege eines Surfboards besteht vor allem darin, Schäden zu vermeiden. Beim Transport wird deshalb empfohlen, eine Schutzhülle zu verwenden.
Die empfindlichsten Bereiche sind die Nose und der Tail. Zum Schutz oder bei Reparaturen kann man ebenso einen Nose Guard verwenden.

 

Sicherheit beim Surfen

 

Wichtiger Hinweis! Um sicher surfen zu können, müssen Sie u. a. folgendes Material haben:
- Leash: 1,9 m für Shortboards, 2,4 m für Mini-Malibus und 3 m lang für Longboards.
- Wax: für eine bessere Haftung auf dem Board. Wachs sollte entsprechend der Wassertemperatur gewählt werden.
- Top: Tragen Sie ein Top, um sich vor der Sonne und Verletzungen zu schützen.

 

 

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Validierung
HAUT DE PAGE