SO WÄHLT MAN DEN RICHTIGEN ANZUG FÜR SURFEN UND BODYBOARD

Es ist angenehm, in Badeshorts zu surfen. Aber früher oder später, wenn die Wassertemperatur sinkt, sollte man seine Boardshorts in den Schrank hängen und seinen Anzug verwenden.

Wenn man lange Zeit nicht gesurft ist, kann sich die Wahl des richtigen Surfanzugs als schwierig erweisen. Bei der Wahl spielen verschiedene Kriterien eine große Rolle.

 

 

QUALITÄTSKRITERIEN FÜR DIE WAHL DES RICHTIGEN SURFANZUGS

 

DIE QUALITÄT DES NEOPRENS

 

Ein Neoprenanzug zum Surfen sollte flexibel, leicht und wasserabweisend (lässt kein Wasser durch). Diese Kriterien werden von den aktuellen Herstellern von Surfanzügen streng berücksichtigt. Je flexibler und leichter das Neopren jedoch ist, desto weniger solide und strapazierfähig ist der Anzug. Die Flexibilität und Leichtigkeit des Materials eines Anzugs können leider auch dazu führen, dass dieser beim Anziehen auf dem Parkplatz oder am Strand zerreißt.

 

wetsuit neoprene quality

 

KOMFORT

 

Ein Anzug wird nach bestimmten Kriterien als komfortabel eingestuft.

Insbesondere die Bewegungsfreiheit, die Nähte in S-Form an den Armen begünstigen diesen Komfort beim Rudern.

Die Enden bieten je nach ihrer Gestaltung einen gewissen Komfort. An den Handgelenken und Knöcheln verhindern festgezogene Bündchen den Wassereintritt. Der Kragen des Anzugs ist häufig die Hauptursache für Reizungen. Mit einem Rundumfutter aus glattem Neopren kann dies verhindert werden.

Die Verstärkungen in den Kniebereichen schützen Sie sowie Ihr Surfbrett vor Eindrückungen, die durch die Ruderposition entstehen. 

Wenn ein Anzug aus mehreren Teilen besteht, ist das Risiko des Wassereintritts größer, in einem Anzug mit weniger Teilen bleiben Sie länger trocken.

 

 

NÄHTE

 

seams wetsuit surf

 

Es gibt drei verschiedene Nahttechnologien: Die „Flatlock“, die GBS und die Tressen-Technologie, ohne Nähte.

Bei „Flatlock“ handelt es sich um flache Nähte, die häufig an Anzügen der unteren Preisklasse zu sehen sind. Diese Nähte verhindern nicht unbedingt den Wassereintritt.

Die GBS-Nähte sind geschweißt und geklebt und häufig an Anzügen der mittleren und oberen Preisklasse zu finden. Sie reduzieren den Wassereintritt, verhindern ihn aber nicht ganz.

Die Technologie, bei der Tressen verwendet werden, wird an Anzügen der oberen Preisklasse verwendet. Diese Art von Nähten eignet sich am besten für den Zusammenhalt von Anzugteilen und bietet gleichzeitig eine hohe Bewegungsfreiheit und eine 100 %-ige Dichtigkeit.

 
 

VERSCHLUSSSYSTEM

 

DER „BACK ZIP“

 

Der Rückenreißverschluss erleichtert das Anziehen des Anzugs, hat aber auch Nachteile bezüglich der Dichtigkeit im Rücken. Er ist nicht wasserdicht.

Er weist auch Nachteile in Bezug auf den Komfort beim Rudern auf, weil er durch die gesamte Spannung des Verschlusses, die im Rücken konzentriert ist, die Schultern nach hinten zieht, was den natürlichen Bewegungsfluss des Surfers behindert.

 

5/4/3 women surfing wetsuit

 

 

DER „FRONT ZIP“ ODER „CHEST ZIP“

 

Der Front- oder Brustreißverschluss weist Nachteile beim Anziehen auf. Wenn das Neopren des Anzugs allerdings elastisch genug ist, sind diese Nachteile nicht sehr bedeutend. Er weist auch starke Vorteile in Bezug auf die Dichtigkeit auf und verhindert jegliches Eindringen von Wasser am Rücken.

Die Bewegungsfreiheit wird beim Rudern durch einen Frontreißverschluss in keiner Weise beeinträchtigt.

 

frontzip surfing wetsuit

 

 

SUBJEKTIVE KRITERIEN FÜR DIE RICHTIGE WAHL EINES SURFANZUGS

 

PRAKTISCHE KRITERIEN

 

Je nach Ihrer Methode sind Ihre Erwartungen unterschiedlich, je regelmäßiger Sie surfen gehen, desto länger bleiben sie im Wasser und desto hochwertiger sollte der Wärmeschutz sein.

Wenn Sie Anfänger sind und etwa 1 bis 2 Stunden ein- bis zweimal pro Monat ins Wasser gehen, ist ein Anzug in der unteren Preisklasse ausreichend.

Wenn Sie ein guter Surfer sind und ca. zwei bis drei Stunden ein- bis zweimal pro Monat surfen, sollten Sie einen Anzug in der mittleren Preisklasse wählen.

Wenn Sie ein erfahrener Surfer sind und Sie zwei- bis dreimal pro Woche surfen, ist Ihr Anzug ein wesentlicher Bestandteil für die Ausübung dieses Sports und Sie sollten einen Anzug in der höheren Preisklasse wählen.

 
 
 

WASSERTEMPERATUR

 

Im Winter, im Sommer oder in der Zwischensaison ist die Wassertemperatur unterschiedlich. Es ist folglich wichtig, diese Parameter zu berücksichtigen, damit einem (im Winter) nicht zu kalt und (im Sommer) nicht zu warm ist und so Ihr Komfort beim Surfen nicht beeinträchtigt wird.

Es gibt vier klassischen Anzugsdicken von der wärmsten bis zur kühlsten

 
 

Die 5/4/3-KOMBINATION

An eine Wassertemperatur von unter 10°C angepasste Dicke (5 mm an Rumpf und Rücken). Diese verschiedenen an den Bedarf der Bewegungsfreiheit anpassten Neoprendicken reduzieren die Müdigkeit beim Rudern. Dazu Füßlinge (gut auswählen!) (oder nicht) sowie Handschuhe und eine Kopfhaube nehmen.

 

5/4/3 surfing wetsuit

 

Die 4/3-KOMBINATION

Das Neopren mit 4 mm Dicke an Bauch und Rücken und mit 3 mm Dicke an Beinen und Armen hält Ihren Körper in einem Wasser von 10 bis 15°C warm.

 
 
4/3 surfing wetsuit
 
 

Die 3/2-KOMBINATION

Die ideale Kombination für die Zwischensaison mit einer Dicke von 3 mm am Rumpf und von 2 mm an den Armen. Der Anzug bietet einen hervorragenden Kompromiss zwischen Wärmeisolation und Bewegungsfreiheit. Bei Wassertemperaturen zwischen 15 und 20°C benutzen.

 

3/2 surfing wetsuit

 

Die 2/2-KOMBINATION

Sobald die Wassertemperatur 20°C überschreitet, ist man versucht, Boardshorts beim Surfen zu tragen. Es gibt nichts angenehmeres, aber dieses Gefühl hält ist nur von kurzer Dauer.

Wenn Sie den ganzen Nachmittag oder Vormittag surfen möchten, benötigen Sie mindestens einen „Springsuit“ mit einer Dicke von 2 mm an Rumpf, Armen und Beinen. Dieser wirkt wie eine zwei Haut mit Wärmeschutz.

 

2/2 surfing wetsuit

 

Die Kälteempfindlichkeit ist bei jedem anders. Wenn Sie kälteempfindlich sind, wählen Sie ein dickeres Neopren, wenn Ihnen die Kälte aber nichts ausmacht, können Sie eine dünnere Neoprendicke wählen.

 

 

 
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Validierung
HAUT DE PAGE